Lebensmittel und Getränke mit CBD Öl mischen

Dass man mit aus der Cannabispflanze eine ganze Reihe an Wirkstoffen gewinnen kann, ist nichts Neues und auch die Tatsache das diese Wirkstoffe unsere Gesundheit positiv beeinflussen können ist bereits seit geraumer Zeit bekannt, genau aus diesem Grunde interessieren sich immer mehr Menschen für die Produkte, die man aus den Cannabiswirkstoffen herstellen kann. Das CBD (Cannabinoid) ist sicherlich in den letzten Monaten das am meist behandelte Thema bzw. der Wirkstoff, über den überall berichtet wird. Da das CBD keine psychoaktive Wirkung besitzt erlebt es einen riesigen Hype.

Mittlerweile konnte man in einer Reihe von wissenschaftlichen Studien auch nachweisen, das CBD lindernde und heilende Eigenschaften besitzt, auch in vielen Erfahrungsberichten von Patienten sind die positiven Ergebnisse dokumentiert.

Der Markt hat natürlich bereits auf das Interesse der Bevölkerung reagiert und bietet CBD in den verschiedensten Produktsorten an. Am bekanntesten ist bisher das CBD-Öl, das Öl kann einfach unter die Zunge geträufelt werden und wird dort von den Mundschleimhäuten aufgenommen. Natürlich kann man mit dem CBD-Öl auch Nahrungsmittel oder Getränke aufpeppen.

Beim Kochen mit CBD-Öl gibt es allerdings ein paar Dinge, die man unbedingt beachten sollte. Grundsätzlich kann das CDB-Öl in alle Gerichte gegeben werden, in die man ansonsten ein anderes Öl gibt, sprich immer, wenn etwas auf Ölbasis mit Speiseöle, Ghee, Butter oder andere bekannte Fetten zubereitet wird, kann auch CBD-Öl hinzugegeben werden.
Das Vermischen des CBD-Öls mit Lebensmitteln und Getränken hat den Vorteil, der dadurch der leicht bittere Geschmack des CBD-Öls überdeckt wird. Speziell in Speisen die einen kräftigen Eigengeschmack besitzen ist das CBD-Öl besonders gut nutzbar.
Bei der Zubereitung von Speisen mit CBD-Öl ist es wichtig, das man die Temperatur im Auge behält, bei hoher Hitze (ca. 160 Grad) verdunstet das Öl oder verliert seine Wirkung.
Da sich qualitativ hochwertiges CBD-Öl preislich eher im höheren Preissegment befindet, sollte man schauen bei welchen Gerichten man das CBD hinzugibt. Die Dosierung des CBDs sollte stets auf einzelne Portionen ausgerichtet werden. Mehr dazu gibt es hier: https://www.limucan.com/cbd-oel/

Getränke mit CBD-Öl

Nicht nur beim Kochen kann man CBD-Öl untermischen auch in Getränken lässt sich CBD-Öl untermischen. Der Vorteil das CBD-Öl in Getränke zu mischen liegt klar auf der Hand, die Dosierung ist deutlich einfacher und genauer umsetzbar. Natürlich sind die Zubereitungszeiten auch deutlich geringer. Bei den Getränken muss der bittere Eigengeschmack des CBDs berücksichtigt werden, besonders gut geeignet sind süße Getränke wie z.B. Säfte. Kräftige Teesorten neutralisieren das bittere Aroma des CDD-Öls. Eine weitere Variante ist ein wasserlösliches CBD, diese kann man ganz einfach in die tägliche Ration Mineralwasser mischen. Geschmacklich sind diese Extrakte durchaus akzeptabel und daher kann die tägliche Dosis verteilt über den Tag untergemischt und eingenommen werden.

CBD in Lebensmitteln

Die Verträglichkeit des CDB-Öls wird durch die Kombination mit Lebensmitteln deutlich erhöht, auch wenn CBD absolut unbedenklich ist und kaum Nebenwirkungen zeigt, kann es mitunter geschehen das auf nüchternen Magen leichte Übelkeit auftritt oder ein leichtes Schwindelgefühl entsteht. Nimmt man das CBD mit Lebensmitteln ein, kann unser Körper den Wirkstoff besser aufnehmen und die Wirkung tritt schneller in Kraft. Interessanterweise verlängert sich die Wirkung des CBDs in Verbindung mit Lebensmitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× 4 = 40