Saisonale Ernährung ist gesund

Es gibt eine ganze Reihe an Nahrungsmitteln, die nur zu bestimmten Jahreszeiten gegessen werden. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist der Spargel, der seine Hochzeit von April bis Juni hat, und während dieser Periode im gesamten Land von regionalen Bauern erhältlich ist. Wer sich saisonal ernährt, liefert nicht nur seinem Körper genau die Nährstoffe, die er benötigt, er unterstützt gleichzeitig die regionale Landwirtschaft, wodurch weitergehend sogar das Klima geschützt werden kann. So kann es zu Saisonzeiten gar schlau sein, auf Vorrat einzukaufen und Lebensmittel, bei denen die Möglichkeit besteht, im Keller oder im Schuppen unterm Carport Metall zu lagern.

Was bedeutet eigentlich „saisonale Ernährung“?

Sich saisonal zu ernähren, bedeutet im Grunde genommen, Obst und Gemüse zu essen, das zur aktuellen Zeit auf natürlichem Wege gereift ist und geerntet werden kann. Die Rede ist dabei von regionalen Produkten, die aus der näheren Umgebung bzw. zumindest aus dem eigenen Lande stammt.

Wer beispielsweise im November Spargel kauft, kann sicher sein, dass dieser nicht auf natürlichem Wege gereift ist. Meist stammen die Produkte, die hierzulande keine Saison haben, im Supermarkt aber trotzdem zu finden sind, aus fernen Ländern. Mit dem Kauf unterstützt man dabei den umweltschädlichen Transport, der notwendig ist, um Produkte aus Südamerika oder anderen Regionen zu importieren.

Saisonale Ernährung ist perfekt für einen gesunden Körper

Auch wenn viele der Meinung sind, das ganze Jahr über Clementinen essen zu müssen, um den Körper mit energiespendenden Vitaminen zu versorgen, benötigt der Körper diese Nährstoffe gar nicht zwingend. Die Natur steht tatsächlich im perfekten Einklang mit dem menschlichen Körper und liefert uns zu jeder Jahreszeit saisonale Lebensmittel, die genau die Nährstoffe besitzen, die der Körper verlangt.

Darüber hinaus haben natürlich gereifte Früchte den optimalen Reifegrad, wodurch sie eine viel höhere Nährstoffdichte bieten. Im Grunde genommen müssen saisonale Lebensmittel also gar nicht zwingend unterm Stahlcarport oder in der Garage gelagert werden, da der Körper sie nur zu bestimmten Jahreszeiten benötigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× 6 = 54