Dampfen vs Rauchen

“Dampfen ist doch viel schädlicher als Rauchen” oder “Pass auf dich auf, E-Zigaretten können explodieren” sind häufig genannte Argumente, wenn es um das Dampfen von E-Zigaretten geht. Nichtsdestotrotz erfreut sich die E-Zigarette in unserer Gesellschaft immer größerer Beliebtheit.

Während die Einen sie zum Ausstieg von der herkömmlichen Tabakzigarette nutzen, sind andere wiederum einfach nur davon begeistert große geschmackvolle Dampfwolken zu produzieren.

Doch was ist tatsächlich dran an den Gerüchten das E-Zigaretten schädlicher als Tabakzigaretten sind? Gibt es gar Vorteile des Dampfens gegenüber des Rauchens?

Wir haben beide Konsummittel zum Nikotingenuss einmal genauer unter die Lupe genommen und miteinander verglichen. Die Ergebnisse sind nicht nur anders als erwartet, sondern räumen zudem sämtliche Gerüchte und Vorurteile aus dem Weg!

Die Funktionsweise

Tabakzigaretten müssen mit Feuer angezündet werden und verbrennen den Tabak an der Luft. Durch den Filter wird der entstandene Rauch in den Mund eingeatmet und inhaliert.

Eine E-Zigarette funktioniert von der Bedienweise her ähnlich: der entstandene Dampf wird durch eine Mundstück inhaliert und wieder ausgeatmet.

Der wesentliche Unterschied beider Konsummittel besteht aber in der Funktionsweise. Anders als bei der Tabakzigarette wird bei einer E-Zigarette nichts verbrannt, sondern lediglich durch elektrischen Strom erhitzt und verdampft. Eine E-Zigarette muss immer aus zwei grundsätzlichen Komponenten bestehen, um E-Liquid verdampfen zu können: Einem Akkuträger und einem Verdampfer.

Der Akkuträger beinhaltet einen Akku und der Verdampfer ist eine Art E-Liquid-Tank.

Wird der sogenannte Feuerknopf am Akkuträger gedrückt, wird elektrische Spannung an eine Heizwendel aus Draht im Verdampfer weitergegeben. Die Heizwendel wird dadurch erhitzt und verdampft mit Hilfe der mit E-Liquid getränkten Watte die sie umgibt das E-Liquid über das Mundstück. Nun kann der entstandene Dampf inhaliert werden.

An dieser Stelle können wir das erste Gerücht klären, ob E-Zigaretten explodieren können. Ja, E-Zigaretten beinhalten Lithium-Ionen-Akkus und Akkus können explodieren. Doch von allein passiert so eine Explosion ungefähr genauso oft, wie auch Akkus von Laptops oder Handys explodieren: in den seltensten Fällen. Über in Medien berichtete Fälle von explodierte E-Zigaretten sind tatsächlich nur dann vorgekommen, wenn die E-Zigarette eigenständig modifiziert wurde und nicht ordnungsgemäß verwendet wurde.

Schadstoffe und Nikotin

Das eine Tabakzigarette neben Nikotin und Tabak noch bis zu 2000 Schad- und Giftstoffe enthält ist allgemein bekannt. Unter ihnen sind Teer, Schwermetalle wie Blei und  Giftstoffe wie Arsen.

Auch das die Härchen in der Lunge vom inhalierten Teer verkleben und sämtliche Schadstoffe einer Tabakzigarette krebsfördernd sind ist kein Geheimnis. Dennoch Rauchen viele Menschen um Nikotin zu konsumieren, welches im übrigen eher weniger schädlich für den menschlichen Körper ist. Entgegen aller Gerüchte ist nicht das Nikotin krebserregend und der Auslöser für beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern eben die unzähligen Giftstoffe die eine Tabakzigarette enthält.

Im Gegensatz zur Tabakzigarette wird bei einem E-Liquid auf die Zugabe dieser Schadstoffe komplett verzichtet. Ein E-Liquid besteht aus pflanzlichem Glycerin (VG), Propylenglykol (PG) und Aromastoffen die in der Regel auf Lebensmittelbasis hergestellt werden. Zwar klingen VG und PG nach gefährlichen Stoffen, doch sie sind bereits mehrfach in unserem alltäglichen Leben vertreten. Sei es in der Disco Nebelmaschine, Zahnpasta, Kosmetika oder Kaugummi, wir konsumieren sie bereits ständig.

Es gibt E-Liquids vollkommen nikotinfrei oder in unterschiedlichen Nikotinstärken. Besonders wenn die E-Zigarette als Weg von der Tabakzigarette wegzukommen genutzt wird, ist zu Anfang ein nikotinhaltiges E-Liquid empfohlen. Wie schon geklärt ist Nikotin eine eher weniger schädlich Substanz, sondern vielmehr für den gewissen Kick und dem Druck in der Lunge beim inhalieren verantwortlich.

Die Schädlichkeit

Unzählige Langzeitstudien, Forschungen und Statistiken im Bereich der E-Zigarette ergeben seit Jahren immer wieder die gleichen Ergebnisse: Das Risiko des Dampfens entspricht nur einem kleinen Bruchteil des Risiko des Rauchens. In Zahlen ausgedrückt sprechen Ärzte, Professoren und Forscher von einer Schädlichkeit die bis zu 95% geringer ist, als die des Rauchens.

Anders als bei Tabakzigaretten ist das Dampfen kein Auslöser sämtlicher Erkrankungen die bis zum Tode führen.

Auch Passivdampfer sind im Gegensatz zu Passivrauchern keiner Gefahren ausgesetzt. Zum Einen verbleiben bis zu 95% der inhalierten Inhaltsstoffe eines E-Liquids im Körper des Dampfers. Zum Anderen werden keine gefährlichen Schadstoffe im sogenannten Nebenstromrauch beim Ausatmen an die Luft und andere Menschen abgegeben. Das die E-Zigarette also schädlicher oder gar genauso schädlich wie Tabakzigaretten sind, ist ein eindeutiger Mythos.

Der gesellschaftliche Aspekt

Ob in der Pause bei der Arbeit oder vor der Lieblingskneipe, wir alle kennen die kleinen Grüppchen von versammelten Rauchern die genüsslich vor sich hin paffen. Als Dampfer einer E- Zigarette tun sich aber wesentlich mehr gesellschaftliche Vorteile auf, als ein kurzes Päuschen mit Gleichgesinnten.

Bei Vielen wird das Dampfen zu einer regelrechten Leidenschaft. In vielen Städten gibt es Dampferstammtische, bei denen regelmäßiger Austausch über E-Liquid-Geschmäcker, die neuste Hardware oder ein gemeinschaftliches Essen stattfindet. Zudem finden weltweit Conventions und Messen rund um das Thema E-Zigarette statt. Auch in diversen sozialen Netzwerken steigert sich die Anzahl der Gruppen, die in der Regel einen freundschaftlichen Umgang untereinander hegen stetig.

Bei Rauchern ist es wohl eher weniger der Fall, dass sich über einzelne Zigarettenmarken ausgetauscht oder gar eine Messe dazu besucht wird. Durch die verschiedene Hardware von E-Zigaretten die es gibt, tut sich bei vielen Dampfern nach einiger Zeit zudem ein Hobby auf, welches auch miteinander geteilt werden kann. So lassen sich beispielsweise die aufwendigsten Heizwendeln aus Draht selbst herstellen und E-Liquid selbst gemischt werden.

Auch hier wird schnell klar, dass das Gerücht man könne als Raucher mit Gleichgesinnten schneller Kontakte knüpfen sehr veraltet ist.

Der ästhetische Aspekt

Allein des Geruchs wegen ist das Dampfen eine wesentlich ästhetischere Form des Nikotinkonsums. Dampf der von E- Zigaretten produziert wird, kann nach den unterschiedlichsten Düften die auf den wildesten Geschmacks Kompositionen basieren riechen. So reicht der Geruch von über fruchtiger Erdbeere bis hin zu Großmutters Käsekuchen.

Der Rauch einer Tabakzigarette riecht dagegen typisch muffig und wirkt auf viele wie eine große Belastung.

Ob mit einer E-Zigarette sehr große Dampfwolken produziert oder nur ein kleines Wölkchen, kommt immer auf das genutzte Modell an. So kann jeder Neueinsteiger ganz für sich allein entscheiden, ob er lieber auffallen möchte oder nicht.

Der finanzielle Aspekt

Seit Jahren werden Tabakzigaretten immer teurer. In der Zwischenzeit liegt der reguläre Preis für eine Schachtel Zigaretten bei ungefähr 6 Euro. Das Dampfen einer E- Zigarette ist hingegen um bis zu 70% günstiger. Ist die Erstausstattung erst einmal angeschafft und das Lieblingsliquid gefunden, lässt sich mit dem Konsum einer E-Zigarette jede Menge Geld einsparen und sogar der nächste Urlaub finanzieren.

Viele Onlineshops wie beispielsweise E-Zigarette Duisburg bieten für Neueinsteiger sogenannte Startersets zu einem erschwinglichen Preis an. In den Startersets ist eine komplette E-Zigarette mit Verdampfer und Ladekabel enthalten.

Da Geschmäcker bekanntlich unterschiedlich sind, muss das E-Liquid einzeln dazu erworben werden. Doch auch da haben geprüfte Onlineshops wie E-Zigarette Duisburg die unterschiedlichste Auswahl zu günstigen Preisen zu bieten, während andere Onlineshops nur teure E-Liquids in großen Gebinden verkaufen.

Unser Fazit

Alles in allem bringt das Dampfen einer E-Zigarette jede Menge Vorteile gegenüber des Rauchens mit sich. Mit einer E-Zigarette lässt es sich nicht nur deutlich weniger schädlich leben, sondern auch das Umfeld und der Geldbeutel wird geschont. Besonders beeindruckt sind wir zudem vom gesellschaftlichen Aspekt des Dampfens. Was einst als Alternative zum Tabakkonsum genutzt wurde, kann echte Freundschaften und Hobbys entstehen lassen.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × = 9