Leber entgiften



Wie kann ich meine Leber natürlich entgiften?

Die Leber ist ohne Zweifel eines der wichtigsten Organe in unserem Körper. Normalerweise erledigt sie ihre Arbeit sehr zuverlässig und fast unermüdlich. Wenn wir denn aber erste Symptome einer Lebererkrankung wahrnehmen, ist es oft schon sehr spät. Meistens liegen dann schon viele Jahre der Überbelastung, sowie wahrscheinlich schon ernste Schäden der Leber vor. Darum gilt hier speziell: Vorbeugen ist besser als heilen.

Aufgaben der Leber

Die Leber ist ein sehr vielfältiges Organ. Sie liegt rechts hinter dem letzten Rippenbogen und ist in ihrer natürlichen Größe kaum tastbar. Sie ist für viele wichtige Funktionen im Körper verantwortlich. Ihre wohl bekannteste Funktion ist die der Reinigung, das Entgiften. Sie filtert sowohl körpereigene Abfallstoffe (zum Beispiel alte, rote Blutkörperchen) als auch exogene Giftstoffe, wie Alkohol oder Medikamente aus dem Blut heraus.

Das alleine wäre schon Grund genug, der Leber spezielle Aufmerksamkeit zu geben, vor allem in unserer Zeit. Aber die Leber leistet jeden Tag noch so viel mehr:
– Sie steuert unseren Stoffwechsel und sorgt so dafür, dass der Körper mit Energie versorgt wird.
– Sie baut verschiedene Nahrungsbausteine in für sie geeigneten Zucker um und kann diese Energie auch speichern.
– Sie speichert bestimmte Vitamine und Mineralien.
– Sie produziert den Gallensaft, welcher dann in der Galle zwischengelagert wird.
– Sie produziert verschiedene Eiweiße, welche zum Beispiel zur Blutgerinnung, oder auch als Zellbausteine benötigt werden.
– Sie filtert giftige Substanzen wie Krankheitserreger, Umweltschadstoffe, Medikamente, Alkohol und andere aus dem Blut und versucht sie in unschädliche Stoffe wie Harnstoff umzuwandeln.

Krankheiten der Leber

Normalerweise wird die Leber trotz Überbelastung lange Zeit ziemlich unauffällig weiter funktionieren. Faktoren wie ungesunde Lebensweise, Übergewicht sowie Bewegungsmangel belasten die Leber zusätzlich. Es kann jedoch gut sein, dass das jahrelang praktisch nicht bemerkt wird.

Der Trick ist, dass sich die Leber selber nicht durch Schmerzen bemerkbar machen kann. Wenn also schließlich Erkrankungen wie Leberzirrhose, Fettleber, Leberfibrose oder gar Lebertumoren diagnostiziert werden, liegt in der Regel schon eine lange Leidenszeit der Leber hinter ihr. Dann kann meistens nur noch palliativ, das heißt lindernd, geholfen werden. Darum lohnt es sich, der Leber rechtzeitig die nötige Aufmerksamkeit zu geben. Unter anderem mit einer geeigneteren Ernährung und einer gezielten Leberentgiftung.

Welches können erste sichtbare Symptome eines Leberproblems sein?

An erster Stelle stehen, nebst den erhöhten Leberwerten, meistens Müdigkeit und Erschöpfung. Das sind aber sehr unspezifische Symptome und können hinter fast jeder Erkrankung stehen. Spezifischere Symptome sind unter anderem:
– eine gelbe Verfärbung des Augenweiß
– knallig rote Zunge
– Juckreiz am ganzen Körper
– Schmerzen im rechten Oberbauch
– generalisierte Wassereinlagerungen (Ödeme)
– dunkler Urin
– Neigung zu Blutungen welche schlecht heilen
– sternförmig sichtbare Äderchen
– rote Handinnenflächen
– weiß verfärbte Nägel

Verschiedene Methoden einer Leberreinigung

Nebst einer gesunden Lebensweise schützen und unterstützen Sie die Leber am Besten indem Sie ihr mindestens einmal im Jahr eine Kur zur Entgiftung gönnen. Dafür gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Von Kurzprogrammen, speziellen Leber-Detox-Produkten zum entgiften, über verschiedene Fastenkuren bis zum ganzheitlichen Leberreinigungsprogramm.

Leberentgiftung light – der Miniplan für die Leberreinigung

Geeignet für alle, welche ihre Leber unterstützen wollen, ohne gleich eine ganz große Kur zu machen:

Trinken Sie mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßte Tees pro Tag. Um die Leber gezielt zu entgiften, eignen sich viele Kräuter, speziell mag hier der Löwenzahn, die Berberritze oder auch das Süßholz erwähnt werden. Achten Sie diese Tage auf regelmäßige Bewegung, um Ihren Kreislauf damit gezielt anzuregen. Nutzen Sie Treppen, lassen Sie das Auto öfters stehen und achten Sie darauf, regelmäßig aufzustehen und nicht zu lange am Stück zu sitzen. Schlafen Sie ausreichend. All dies unterstützt Ihre Leber darin, Giftstoffe erfolgreich auszuscheiden.

In dieser Zeit der Leberreinigung sollten Sie gleichzeitig jegliche unnötige Belastung derselben vermeiden. Verzichten Sie auf Alkohol, Nikotin und andere Genußstoffe. Streichen Sie für diese Zeit ebenfalls möglichst alle zuckerhaltigen Nahrungsmittel aus ihrem Speiseplan und achten Sie auf eine basische Ernährung. Verzichten Sie auf ungesunde Fette, wie sie zum Beispiel im Fastfood und in allen frittierten oder im Fett angebratenen Produkten zu finden sind.

Zusätzlich können Sie Ihrer Leber neue Energie verleihen, indem Sie sich am Abend einen warmen Wickel machen. Dazu füllen Sie eine Wärmflasche mit warmen Wasser, befeuchten ein Handtuch mit heißem Wasser oder Schafgarbenaufguss und legen es auf den rechten Rippenbogen. Darauf legen Sie nun die Wärmflasche. Bei Bedürfnis können Sie sich nun auch noch selber zudecken, wichtig ist, dass Sie sich nun mindestens für eine halbe Stunde entspannen und die Wärme einwirken lassen.

Leberentgiftung in ein paar Tagen

Von dieser Art seine Leber zu entgiften, sind mit der Zeit viele Formen entstanden. Ursprünglich wurde diese Leberentgiftungvon Hulda Clark entwickelt. In der Zwischenzeit wurde sie von vielen Ärzten und Heilpraktikern verwendet, dabei immer wieder angepasst oder auch abgewandelt. In ihrer Grundform funktioniert diese Kur folgendermaßen:

Vorbereitung: Eine Woche vor der eigentlichen Leberreinigung beginnen Sie jeden Tag einen Liter Apfelsaft zu trinken und ernähren Sie sich gesund und basisch. Wichtig ist, dass Sie trotz des Apfelsaftes genügend Wasser zu sich nehmen.

Am Tag der eigentlichen Kur: Nehmen Sie an diesem Tag ab 14 Uhr keine Nahrung mehr ein.
Um 18 Uhr lösen Sie einen Esslöffel Bittersalz in einem Glas Wasser und Trinken es aus.
Um 20 Uhr wiederholen Sie die Prozedur.
Um 22 Uhr bereiten Sie sich in einem verschliessbaren Glas eine Mischung aus einem Achtelliter kalt gepresstem Olivenöl und zwei Deziliter frisch gepresstem Grapefruitsaft. Verschließen Sie das Glas und schütteln Sie kräftig. Trinken Sie die Mischung aus und legen Sie sich anschließend sofort ins Bett und entspannen Sie sich. Zusätzlich können Sie, wie weiter oben beschrieben, einen Wärmewickel anwenden. Bitte bereiten Sie den vor der Einnahme der Ölmischung zu.

Am Tag danach: Lösen Sie nach dem Aufwachen erneut einen Esslöffel Bittersalz in einem Glas Wasser auf und trinken Sie es. Wiederholen Sie auch diesmal nach zwei Stunden.
Im Verlauf des Tages können sie dann wieder leichte Nahrung zu sich nehmen. Beginnen Sie am Besten mit leicht gegartem Gemüse und steigern Sie langsam.

Die einmonatige Leberreinigung

Auch hier stehen wiederum viele verschiedene naturheilkundliche Methoden zur Verfügung. Die bis ins Detail zu erklären, würde den Rahmen dieses Artikels bei weitem sprengen. Hier soll darum nur ganz kurz die „Prometheus“ Kur von Anne Wanitschek und Sebastian Vigl vorgestellt werden.

Dieses Programm setzt sich aus vier Stufen zusammen: Einer Darmreinigung zu Beginn der Leberreinigung, der eigentlichen Leberentgiftung, einer Schonzeit und schließlich einer Pflegepahse.

1. Darmreinigung: Zu Beginn der Kur wird die Einnahme von Glaubersalz empfohlen, um den Darm von den angesammelten Schlackenstoffen zu befreien. Ohne sauberen Darm ist auch eine Leberreinigung nur sehr schwer zu bewerkstelligen, da der Abtransport ja nur mangelhaft ist.

2. Entgiftung: In dieser Phase wird die Leber (und andere Ausscheidungsorgane) mittels einer speziellen Teemischung und der Einnahme von Schüßler-Salzen von Giftstoffen zur vermehrten Ausscheidung, aktiviert. Gleichzeitig ist eine basische Ernährung in dieser Phase essenziell.

3. Schonung: Diese Zeit sollte der Leber gegeben werden, um sich von der anstrengenden Entgiftung erholen zu können. Eine Umstellung auf leicht verdauliche Kost aus frischen Zutaten ist hier angesagt.

4. Pflege: In dieser vierten und letzten Phase geht es darum, langfristig gesündere Gewohnheiten in seinen Alltag zu integrieren.

Sprechen Sie in jedem Fall im Vorfeld mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker und klären Sie gemeinsam ab, welche Kur für Sie geeignet ist.

Gesunde und leberfreundliche Ernährung nach einer Leberentgiftung

Eine regelmäßige Leberentgiftung ist für die Leber eine große Unterstützung damit sie ihre vielfältigen und wichtigen Aufgaben täglich für eine lange Zeit wahrnehmen kann. Ebenso wichtig ist es, die Leber im Alltag mit einer gesunden Ernährung zu unterstützen und nicht zu sehr zu belasten.

Dazu folgenden Punkten besondere Beachtung schenken:
– Abwechslungsreich Essen und das Essen bewusst genießen.
– Nahmen Sie sich genügend Zeit für Mahlzeiten.
– Trinken Sie kein Alkohol, oder nur in sehr kleinen Mengen.
– Nikotin und andere Genussmittel möglichst vermeiden
– Täglich sollten Sie mindestens 5 Portionen Gemüse und Obst zu sich nehmen.
– Frische und möglichst unbearbeitete Lebensmittel bevorzugen.
– Essen Sie höchstens ein bis zweimal pro Woche Fisch oder weißes Fleisch.
– Zucker und zuckerhaltige Nahrungsmittel gar nicht, oder nur in Massen genießen.
– Ungesunde Fette, wie zum Beispiel Frittiertes oder Fast Food vermeiden.
– Übergewicht sollte nach Möglichkeit reduziert werden.
– Achten Sie auf genügend Bewegung im Alltag. Finden Sie eine Sportart, welche Ihnen Spaß macht.

Veröffentlicht in: Detox

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei